4.075 verifizierte Todesopfer durch Folter
  zur aktuellen Ausgabe
  Leitartikel    
  China    
  Österreich/Europa    
  Tradition    
  Ausland    
  Aktuelle Zahlen der Verfolgung    
  Falun Dafa in Kürze    
  Impressum    

Newsletter Ausgabe:
  No. 129 (Jän/Feb 2017)    
  No. 128 (Dez 2016)    
  No. 127 (Sept/Ok 2016)    
  No. 126 (Sep 2016)    
  No. 125 (Mai-Jun 2016)    

Österreichischer Falun Dafa Newsletter
Ausgabe No. 129, Jänner-Februar 2017
 


 Leitartikel
 
   
Scharfes Gesetz gegen Organhandel von Italiens Parlament verabschiedet – betrifft auch Organtourismus nach China

Weltweites Aufsehen wird wohl das neue Gesetz Italiens gegen nationalen und internationalen Organhandel erregen: Es drohen Freiheitsstrafen von drei bis zu zwölf Jahren und Geldstrafen von 50.000 bis zu 300.000 Euro. So stehen nun Transplantationen gewaltsam entnommener Organe aus China unter Strafe.   [mehr...]  
  

    »zum Seitenanfang«
 China
 
   
Verfolgung: Bai Gendi, einst kerngesund - jetzt dem Tode nahe

SHANGHAI: Über sechs Jahre und fünf Monate war Bai Gendi in Haft, weil sie ihren Glauben an Falun Gong nicht aufgab. Vor ihrer Gefangenschaft war sie eine kerngesunde und intelligente Frau – heute ist sie körperlich und geistig behindert. Um die Hintergründe zu erforschen forderte ihre Familie eine Einsicht in die Videoaufnahmen des Gefängnismonitors. Dies wurde seitens des Gefängnisses abgelehnt.   [mehr...]  
  

    »zum Seitenanfang«
 Österreich/Europa
 
   
Schon besucht? Ein Energie-Platz im Wiener Stadtpark

Den Tag in Harmonie beginnen, mit den Übungen von Falun Dafa: Praktizierende suchen dazu den Platz neben dem Johann Strauß-Denkmal auf. So erfahren hier auch chinesische Touristen, wie sehr Falun Gong/Falun Dafa im Ausland geschätzt wird.  [mehr...]  
  

    »zum Seitenanfang«
 Tradition
 
   
Geschichte aus dem alten China: Über die zwölf chinesischen Tierkreiszeichen (Teil 1)

Der Jadekaiser entsandte seinen Diener in den Wald, um kund zu tun, dass er einen Wettkampf unter den Tieren veranstalte - mit einem besonderen Preis für die zwölf Gewinner. Als die Tiere das hörten, fragten sie sich, was das wohl für ein Preis sein könnte.  [mehr...]  
  

    »zum Seitenanfang«
 Ausland
 
   
Finnland: Das chinesische Neujahr – eine Gelegenheit, über die Verfolgung von Falun Gong aufzuklären

Auf der ganzen Welt informieren Falun Gong-Praktizierende, von denen die meisten chinesischer Abstammung sind, die Öffentlichkeit über die Verfolgung der Praktik in China. Auch die Zeit um den wichtigsten chinesischen Feiertag, das chinesische Neujahrsfest, nutzen sie dafür.  [mehr...]  

    »zum Seitenanfang«
 Aktuelle Zahlen der Verfolgung
 
   
 

    »zum Seitenanfang«
 Falun Dafa in Kürze
 
   
Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine traditionelle chinesische Meditationsform. Sie beinhaltet fünf körperliche Übungen, die gemeinsam mit der tiefen Lehre von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zur körperlichen Gesundheit und seelischen Zufriedenheit beitragen. Wegen dieser wirkungsvollen Effekte erfreute sich Falun Dafa in China sehr schnell großer Beliebtheit. In nur 7 Jahren wuchs die Anzahl der Praktizierenden auf ca. 100 Mio. Diese Anzahl erschien dem damaligen Staatschef, Jiang Zemin, zu groß, somit wurde Falun Gong 1999 verboten. Eine Propagandawelle der Lügen und Verleumdungen begann. Viele unschuldige Menschen wurden inhaftiert, gefoltert und getötet.

Dieser Newsletter soll die Geschehnisse in der brutalen Verfolgung gegen friedliche Menschen aufzeigen. ... es betrifft uns alle
 

    »zum Seitenanfang«
 Impressum
 
   
Herausgeber:
Falun Dafa Informationszentrum Österreich,
Am Messezentrum 6, 5020 Salzburg
E-Mail: newsletter@faluninfo.at
Web: http://newsletter.faluninfo.at

Allgemeine Infos über Falun Gong:
http://www.falundafa.at

Aktuelle Nachrichten / Situation in China:
http://www.faluninfo.at
http://www.faluninfo.net

Wenn Sie den Newsletter (Printform oder E-Mail) monatlich kostenlos zugeschickt bekommen wollen, kontaktieren Sie bitte das Infozentrum oder rufen Sie 0664/8124220 .
 

    »zum Seitenanfang«